Apfeltarte

Der April ist vorbei und irgendwie bin ich auch froh.

Es war vermutlich der stressigste, arbeitsreichste aber auch
schönste Monat seit langem. Ich hatte ganz tollen Besuch hier in
Berlin, von meiner besten Schulfreundin und meinem Bruder.
Ich hatte tolle Abende mit Kollegen und Freunden, mit viel Wein,
guten Gesprächen und viel Lachen; ich hatte
super Lunch-Dates und auch ziemlich produktive Business-Meetings.

Und nun startet der Mai.

Etwas lädiert starte ich in diesen neuen Monat, denn ich habe meinen
Fuß am Wochenende überlastet und laufe gerade eher auf Sparflamme 😉
Aber dieser kleine Zwischenfall wird mich nicht aufhalten, denn der
Mai wird vermutlich noch mindestens genau so krass wie der April.


Ich werde an zwei Wochenenden Richtung Heimat fahren. Einmal nach
Stuttgart und dann nochmal zu meiner Familie. Und es sind schon
ziemlich viele Abende mit tollen Dingen verplant. Ich werde mich
mit meiner früheren Kollegin zum Wein/Abendessen treffen, habe
ein paar Skype-Dates, zwischendrin noch einen Workshop und und und.

Alles neu macht der Mai. Vielleicht gilt das ja dieses mal auch für mich..

Aber nun zum eigentlichen Highlight.
Ich habe es endlich gewagt, ich habe meine erste Tarte gebacken
und das ganz ohne Mamas Hilfe. 🙂 Und weil ich mich nicht direkt an die
Delux-Version getraut habe, gibt es eine super einfache und trotzdem
super leckere Apfeltarte.

Rezept (für eine “halbe” Tarteform):

60g Butter
50g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
130g Mehl

1-2 Äpfel
etwas Aprikosenmarmelade

etwas Fett für die Form

Die Butter, den Zucker, das Ei, das Salz und das Mehl verknetet
ihr zu einem festen Teig, formt ihn zu einer Kugel, wickelt ihn
in Frischhaltefolie und legt ihn für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank.

Den Teig aus der Folie nehmen und nochmal ganz kurz durchkneten.

Mit einem Nudelholz wellt ihr den Teig so weit aus, bis er groß genug
für eure Tarteform ist.
Den Teig verfrachtet ihr nun vorsichtig in die Form.

Den Apfel schält und entkernt ihr nun und schneidet ihn in schmale
Schnitze. Die legt ihr sorgfältig in die Form und bestreicht sie noch
zum Schluss mit Aprikosenmarmelade.

Die Apfeltarte wandert nun für etwa 15-20 Minuten bei 180°C in
den Ofen und kann, nachdem sie goldbraun gebacken ist,
vernascht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.