Rentierkekse

Heute zeige ich euch das erste und leider auch das einzige Weihnachtsrezept.
Es gibt Rentierkekse.
Dieses Jahr geht es bei mir leider wirklich hecktisch zu.
Nach langer Krankheit gehts jetzt zwar bergauf, dafür muss ich aus meiner
Wohnung raus und bin da auch schon fleißig am suchen.
Dazu kommt mein Urlaub nächste Woche. Ich reise nach Schottland. Zuerst
Edinburgh, dann St. Andrews und über Glasgow zurück nach Berlin.
Weil ich das alles selbst organisiere und so viel wie möglich sehen will,
ist der Aufwand gerade auch ziemlich groß, die besten Locations zu finden 🙂
 Das erst Wochenende daheim ist dann mein Bruder und seine Freundin zu Besuch
und on top feiert noch eine Bloggerfreundin ihren Geburtstag am selben
Wochenende.
In den nächsten Wochen kann ich mich also auf sehr viel freuen 🙂
Und dann ist da noch Weihnachten. Meine liebste Zeit im Jahr. Ich LIEBE
Weihnachten über alles, die Vorweihnachtszeit kann gar nicht früh genug
beginnen und ich liebe es Geschenke zu suchen!!
 
Und BACKEN. Ich liebe es Plätzchen zu backen und bin gerade wirklich etwas
niedergeschlagen, dass ich dieses Jahr nicht mehr als diese super einfachen
und schnellen Rentierkekse schaffen werde. Das gab es bisher noch NIE.
Und weil die so einfach sind und so süüüüß aussehen und vor allem für Kinder
ein Highlight sind, erzähle ich euch jetzt wie ihr ganz einfach selbst
Rentierkekse backen könnt 🙂

Rezept (für etwa 15 Stück):

125g Margarine
55g Puderzucker
180g Mehl
1 Prise Salz
100g Schokolade
rote, große Smarties
In einer Schüssel verknetet ihr die Margarine, den Puderzucker,
das Mehl und das Salz zu einen festen Teig.
Der Teig darf nun für etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
Nach der halben Stunde Ruhezeit, wellt ihr den Teig auf etwa 0,3 bis 0,5 cm Dicke
aus und stecht mit einem runden Ausstecher etwa 15 Kekse.
(Da ich keinen besitze, hat mir CarosKüche netterweise ihren ausgeliehen ;))
Den Teig zwischendrin wieder zusammen kneten und neu auswellen.
 Die Kekse dürfen für etwa 10 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen.
Nach dem Backen müssen die Kekse noch auf dem Gitterrost auskühlen.
Die Schokoladen schmelzt ihr über dem Wasserbad und füllt sie in einen Spritzbeutel.
Ich bastel mir da immer einen aus Backpapier, so spar ich mir das Spülen.
Mit der Schokolade malt ihr zwei “Äste”, die Rentierhörnern ähnlich sehen sollten,
zwei Tupfer, als Augen, und unter den Augen noch einen Tupfer auf den ihr ein
rotes Smartie macht, als typische Rudolph the red nosed reindeer.
Fertig sind auch schon die Rentierkekse. Ganz fix und nach dem dritten Keks
hat man auch schon den Dreh raus!

3 thoughts on “Rentierkekse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.