Kürbisbrot

Der Duft von warmem, selbstgebackenen Brot ist einfach so wunderbar.
Ich liebe es, wie die Wohnung riecht, nachdem ich Brot gebacken habe.

Dabei esse ich nicht oft Brot, ich mag lieber warmes Essen oder frischen
Salat. Aber wenn ich mich für Brot entscheide, dann am liebsten selbst
Gebackenes. Ich weiß was für Zutaten ich verwende, ich habe ein Auge auf
alle “Zusatzstoffe” und es ist einfach kinderleicht gemacht.

Brotbacken eignet sich auch super um Rest zu verwerten. Ich esse zum
Beispiel sehr gerne Nüsse, schaffe aber so große Packungen nicht und wenn
man sie zu lange offen hat, verlieren sie einfach so schnell an Geschmack.

Dann packt man einfach alles in ein Brot, hat eine schöne körnige Variante
und im gleichen Zug noch Reste verwertet. Das funktioniert eigentlich mit
fast allem. Käse, Zwiebeln und Speck; übrig gebliebenen Kartoffeln und so weiter…

Die Varianten an Brot sind einfach endlos. Ich habe euch auf dem Blog auch
schon einige gezeigt. Etwa das typische schwäbische Bauernbrot, Karotten-Walnuss-Brot,
oder auch das Zwiebelbrot. Eins haben alle gemeinsam, sie sind einfach gemacht
und schmecken SOOOO lecker!!!

Falls ihr euch noch nie ans Brot selbst backen gewagt habt, solltet ihr es
unbedingt mal probieren. Es dauert nicht soo lange und man wird mit einem
unglaublichen Ergebnis belohnt!

Und jetzt zeige ich euch, wie ihr Kürbisbrot zubereitet!! (Mega lecker mit
Paprika-Aufstrich und Camembert)

Rezept:

250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 EL Zucker
1 TL Salz
250 g Kürbispüree (bei der Babynahrung im DM gibt es schon fertiges Püree ;))
Wasser
etwas Butter für die Form

Kürbiskerne

Für das Brot gebt ihr das Mehl,das Salz und das Kürbispüree in eine Schüssel. Die Hefe löst ihr in einer Tasse mit warmem Wasser (sollte um die 30°C haben) und dem Zucker auf. Die Mixtur lasst ihr einfach für 10 Minuten stehen (so kann die Hefe in Ruhe anfangen zu arbeiten). Dann gebt ihr sie in die Schüssel mit dem Mehl. Die Tasse solltet ihr wieder mit warmem Wasser füllen und neben die Schüssel stellen, für den Fall, dass ihr mehr Flüssigkeit braucht.

Die Zutaten in der Schüssel knetet ihr zu einem weichen Teig. Falls er noch zu fest ist müsst ihr einfach etwas Wasser dazu geben, falls er viel zu flüssig ist, gebt ihr noch Mehl dazu. Der Teig sollte sich vom Rand der Schüssel lösen. Dann könnt ihr ihn abgedeckt mit einem Küchentuch an einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen. Nach etwa einer Stunde fettet ihr eine Form ein, knetet den Teig nochmal kurz durch, formt ihn zu einer schönen Kugel und gebt ihn in die vorbereitete Form. Die Kürbiskerne verteilt ihr großzügig über dem Brotteig.

Nun heizt ihr den Ofen auf etwa 200°C vor, solange darf der Teig
nochmal etwas gehen. Sobald der Ofen heiß ist, darf das Brot für etwa 20-30 Minuten backen. Ist es schön braun könnt ihr es aus dem Ofen holen. Richtig fertig ist es, wenn
das Brot sich vom Boden löst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.